http://wohnzimmermusikklub.de http://kontakt.wohnzimmermusikklub.de http://blog.wohnzimmermusikklub.de http://playlists.wohnzimmermusikklub.de http://fotos.wohnzimmermusikklub.de http://termine.wohnzimmermusikklub.de http://wohnzimmermusikklub.de



BLOG.



ATTENTIONE, RAGAZZI!!!
We tumblr.


Für mehr Italienisch als die Überschrift reicht's bei mir wirklich nicht mehr und so ganz unter uns - ich bin mir gar nicht sicher, was "ragazzi" eigentlich sind. Und noch was so ganz unter uns: Um den Blog hier leidenschaftlich und gewissenhaft zu füllen, dazu treiben wir uns viel zu sehr auf sämtlichen Social Networking-Plattformen herum. Und das ist bekanntermaßen total anstrengend, nerven- und zeitraubend. Darum:

wohnzimmermusikklub.tumblr.com

So. Rüber da, bitte.


Laura || 15.11.11 || 10:06









UND SO SENKET ANDÄCHTIG IHR EUER HAUPT.
Blanck Mass - Land Disasters


"Blanck Mass is Benjamin John Power, a young musician in thrall to Carl Sagan, Ennio Morricone and the infinity of nature, both universal and personal."(blanckmass.bandcamp.com)

Oder auch: EIN FUCK BUTTON VERÖFFENTLICHT SEIN SOLO-DEBÜT AUF MOGWAIS LABEL ROCK ACTION!!!
Ich werde nun in Verehrung verstummen und "Land Disasters" hören.


BLANCK MASS:: LAND DISASTERS mp3 via Pitchfork
BLANCK MASS :: LAND DISASTERS


Das Album ist übrigens selbstbetitelt und kommt am 20.07. raus. Yeah.


Laura || 04.07.11 || 18:08









IN POVERTY, MY LOVE, WE HAVE EVERYTHING.
Young Galaxy - We Have Everything


IN POVERTY, MY LOVE, WE HAVE EVERYTHING: Rosa Monster mit blauer Zunge, kichernde Skelette als Busfahrer, ein paar Astronauten, eine Stimme wie The Organ und ein Song, mit dem M83 beim ESC für Weißrussland antreten könnten.


YOUNG GALAXY :: WE HAVE EVERYTHING


Und die Remix-EP zu "We Have Everything" gibt es als freien Download bei Paperbag Records.
We Have Everything-EP


Laura || 03.07.11 || 16:24









I HATE CALIFORNIA GIRLS.
EMA - Grey Ship


Ziemlich gut, auch wenn "EMA" ein ziemlich beschissener Name ist.
EMA steht für Erika M. Anderson. Und Erika M. Anderson war mal zusammen mit dem Ex-Sänger von The Mae-Shi Gowns. Und auch als EMA klingt sie noch nach Gowns, zumindest in dem Track, den man bei ihrem Label Souterrain Transmissions herunterladen kann.


EMA :: GREY SHIP mp3
EMA :: GREY SHIP


Dazu passend: Bei Last.fm gibt es "Feathers" von der ersten Gowns-EP zum freien Download. Yeah!


GOWNS :: FEATHERS mp3
GOWNS :: FEATHERS


Laura || 03.07.11 || 02:24









I KNOW, BUT I DON'T KNOW.
Islington Boys' Club - Pristine



Benny hat mir den Song geschickt und ist der Meinung, dass es genau das sein müsste, was ich toll finde. Und ich hab das Video angeklickt, nur um festzustellen, dass er mir die schon zweimal versucht hat anzupreisen und jedes mal entsetzt war, dass ich die ich so gar nicht mochte. "So gar nicht mochte" heißt: Ich finde die Stimme und den Refrain ähnlich schön wie das Bierschwappen im Magen, wenn der Taxifahrer kurz vor der roten Ampel noch mal Gas gibt, nur um dann noch abrupter abbremsen zu können.

Beim zweiten Hören ist der Song allerdings gar nicht mehr so blöd, auch wenn ich immer noch denke, dass es klingt, als wenn Bon Jovi und Bonnie Tyler die Chameleons covern würden. Nur wenn man mal in Ruhe darüber nachdenkt, wie das denn überhaupt wäre, wenn Bon Jovi und Bonnie Tyler die Chameleons covern würden, dann muss man zugeben, dass das schon ziemlich spektakulär sein könnte. Ob ich den Islington Boys' Club hier jetzt doch spektakulär finden soll, weiß ich allerdings noch nicht. Hm. Obwohl - nee. Vielleicht beim sechsten Hören oder so.

PS: Ich habe gerade ein Foto von denen gesehen - wenn jetzt noch jemand sagt, ich läge mit meinem Bon-Jovi-Bonnie-Tyler-Vergleich daneben, dann gibt's was auf die Schnüss.


Islington Boys Club


Laura || 10.02.11 || 00:02









HARDCORE WILL NEVER DIE, BUT YOU WILL.
T-Shirts, Brüste, T-Shirts und ein Problem mit Shania Twain.

Lux
bild: myspace.com/luxkids

Nein, ich habe das neue Mogwai-Album leider noch nicht gehört. Ja, ich hätte dennoch gerne jetzt schon ein Shirt mit dieser Aufschrift. Benny auch. Ich weiß nur noch nicht, ob ich lachen oder weinen soll, wenn ich mir 2 x 1,60m Pop in einem XL-Tee mit dieser düsteren Prognose auf Brusthaar und Brüsten vorstelle.

Worauf ich eigentlich hinauswollte: Ich verbringe diese schlaflose Nacht damit, eine Top 10 der absout besten Song- und Albumtitel aufzustellen. Weil ich aber gerade nicht sehr entscheidungsfreudig bin und meine aufgeschürften Knie schmerzen (Asphalt geknutscht, bitte keine weiteren Fragen) zunächst nur einen Anwärter:


LUX :: I'LL TRY TO IGNORE THE FACT THAT YOU'RE DROWNING


Warum ausgerechnet dieser halbspektakuläre Songtitel heute schon raus muss? Ganz einfach, weil der Song super ist und nicht mehr lange auf nwshoegazing.blogspot.com verfügbar sein wird.
Auf der EP "Vibrato 11.02" sind noch drei andere Songs, Tracklist sieht so aus:

1. Screen Vinyl Image - New Visions
2. Stellarium - Harbinger
3. Dead Sea Colour - Shard Of Glass
4. Lux - I'll Try To Ignore The Fact That You're Drowning

LINK: nwshoegazing :: The Vibrato 11.02 EP

New Visions klingt wie wie Lou Reeds Heroin in der Version für knuddelige Teddybären und circa alles von The Jesus And Mary Chain in weniger krachig. Beim dritten mal finde ich's gerade gar nicht mehr so scheiße, obwohl das - hm wie drückt man das aus, ohne "uninspiriert" zu schreiben und somit dumm zu klingen? Jedenfalls isses nicht so der Bringer, weil man alles mögliche hört, nur nichts, was mein Leben verändern könnte. So.

Harbinger fängt an wie eine zutrauliche Version von Rough Steez (keine Woche ohne Fuck Buttons-Vergleich!) und wird dann ... anders. Ist so wie mit Nummer eins. Nur dasses hier mehr so nach Editors mit schlechtem Radioempfang klingt. Verrauscht bedeutet bei mir nicht unbedingt schlecht, und dass ich hier "Editors" und nicht Joy Division oder so erwähne, liegt daran, dass der Sänger einfach haargenauso klingt.

Dead Sea Colour habe ich bis eben immer übersprungen - wenn ich schon bei den vorherigen beiden Tracks "klingt wie" gesagt habe, dann will ich der Linie auch treu bleiben. Sonic Youth vs My Bloody Valentine oder so. Habe ich eigentlich schon erzählt, dass ich Mark Ronson am Samstag gesagt habe, dass sich seine Stinktier-Frisur und sein Sonic Youth-Shirt so zu einander verhalten wie Scheiße zu Torte? Ja, ich finde das spannender als Dead Sea Colour, auch wenn ich nicht so richtig weiß, warum ich mich mit 24 immer noch über blöde Menschen mit blöden Frisuren aufrege, die mir nichts tun und mit denen ich nichts zu tun habe. Und es gibt nun wirklich genügend Idioten, an denen das Klügste ihr Goo-Shirt ist. Der Freund eines Freundes hat mal zu mir gesagt: "Ich hätte ja echt lieber Daydream Nation drauf, aber ey, wem steht schon 'ne schlammfarbene Kerze!" Recht hat er. Genau darum hab' ich kein Sonic Youth-Shirt.

Lux, endlich, ach, die sind toll. Ich kann einmal den zugänglichen Song einer Compilation abfeiern! Und jetzt kommt wieder das Problem, dass ich zu Sachen, die ich super finde, nie weiß was ich sagen soll. Außer "super" eben. Ich könnte jetzt verkünden, dass "I'll Try To Ignore The Fact That You're Drowning" schimmert wie ein smaragdgründer See im Mondlicht, ich könnte ... ich könnte... Ehrlich gesagt: Ich kann gerade gar nichts, außer immer wieder auf Play zu drücken für diesen Track. Denn wenn ich versuche, hier Vergleiche zu finden, dann fallen mir nur ganz schreckliche Referenzen ein. Shania Twain über den Raveonettes, zum Beispiel. Obwohl, Raveonettes, denke "Last Dance", und ein bisschen God Help The Girl, wie in "I'll Have To Dance With Cassie", das kommt schon hin - mit ... sehr viel Vorstellungskraft zumindest. Puh. Hauptsache noch mal rausgekommen aus der Shania-Twain-Nummer da.

Nachtrag: Die Lux-Single gibt es samt Remix auch bei Bandcamp (Kosten: "name your price"). Und weil ich der Meinung bin, dass man Lux durchaus ein paar Dollar überweisen sollte: KLICK! Wobei ich der felsenfesten Überzeugung bin, dass man auch auf das Mini-Album "DISORDERS PART I" scharf sein sollte. Das kann man nämlich auch bei Bandcamp für 0-1.000.000$ erstehen. Pop zwischen Zahnarztbohrer, Raveonettes und To Kill A Petty Bourgeoisie. Super.

Laura || 08.02.11 || 05:35









"UND WAS EINZIG NOCH BLEIBT IST DIE HOFFNUNG."
Willy Vlautin und 'Richmond Fontaine'

Willy Vlautin und
bild: willyvlautin.com

Der Wind ist eisig kalt und wird ihn auf Dauer zur Strecke bringen. Terry hat den Dodge aufgetankt, noch 65$ in der Tasche und steuert den Pick-Up aus Reno hinaus in Richtung Westen. Der Wagen schlingert leicht, aber er schafft das schon.

Willy Vlautin erzählt von den Schuldigen, die durch den Südwesten treiben. Das Land der großen Chancen ist woanders. Hier gibt es Motels, kalte Winter und karge Sommer. Ein Six-Pack Bier, von den letzten mittelgroßen Scheinen, wärmt zwar nicht wirklich, die Gedanken an die frostige Nacht im Kofferraum, lässt es jedoch vielleicht vergessen.

"Motel Life ain't much of a life, and a motel ain't much of a home.
But I found out years ago that a house ain't either."

Willy Vlautin singt von verlorenen Seelen zwischen Phoenix und Portland. Vom namenlosen Boxer, der schweigend von Kampfabend zu Kampfabend tingelt, mal gewinnt, aber oftmals ordentlich kassiert und zu Boden geht.

Terry sitzt vor dem Wagen da draußen zwischen den beiden Städten, denkt an Lucy und an den den Kleinen. Ansonsten denkt er nichts. Siebzehn Meilen bis Fresno. Der letzte Job war übel und jetzt wartet das nächste Lagerhaus auf ihn.

"In the morning I'd go home. She'd be up all night from crying alone.
Watching a credit card TV and holding a credit card phone."

Willy Vlautin, ist Autor, Texter und Sänger der Band Richmond Fontaine.

Mit dem Album "Thirteen Cities " haben sie aus einem ehemaligen Engländer einen Country Americana-Anfänger gemacht. Mit seinem ersten Roman "Motel Life" hat mir Vlautin schlaflose Nächte beschert!

Vlautins neuer Roman "Lean On Pete" ist zuletzt im Berlin Verlag veröffentlicht worden.

Benny || 04.02.11 || 19:45









FRUSTRATION.

Was auch sonst. Und heiser. Drecksbayern. Weil es hier ja aber nicht um Fußball und davon ausgelöste Identitätskrisen gehen soll: FRUSTRATION sind auch eine Band aus Frankreich, nennt es Post-Punk oder Cold Wave oder was auch immer, ist mir heute reichlich egal. Ja, der Sänger klingt wie Ian Curtis, ja, Christian von Bamboozled Bones hat mir die mal empfohlen, nein, ich möchte nicht mehr dazu sagen. Ich schieb’ lieber weiter Frust – denn Frustration helfen nun wirklich nicht, davon loszukommen. Aber: Mein Frust fühlt sich besser an. Sehr viel besser. Ein bisschen so, als ob ich zehn rohe Steaks verschlungen hätte. Verzweifelt. Und blutig.

FRUSTRATION :: SHAKE ME

Laura || 25.03.10 || 20:57









MEINE MAMA HAT MICH GUT ERZOGEN, ARSCHLOCH.

Kleiner Italo-Knigge für heute! Ich bin durch den Sonnenschein doch zu entspannt, um etwas aggressives auszupacken, nur um noch heißer auf das Pokalspiel heute abend zu werden. Von daher:



CLASSIC EDUCATION kommen aus Bologna und haben haben einen kanadischen Sänger. Und weil man sich darunter ja schon ganz genau vorstellen kann, wie die klingen:

WHAT MY LIFE COULD HAVE BEEN ist die aktuellste Single, die man samt B-Seite hier herunterladen kann.

HOLIDAY RECORDS heißt das Label. Wobei “Free Singles Club” passender ist als Label. Was wiederum bedeutet: Die Homepage lohnt sich.



So, ich bin raus. Ein Leben lang, königsblau ein Leben lang…

Laura || 24.03.10 || 15:45









VON DER NEUEN RECHTSCHREIBUNG, EINEM CORNETTO, UNTERWÄSCHE UND RÖNTGENSTRAHLEN.

Ey, ihr sollt nicht hier lesen, ihr sollt heute abend ins Wohnzimmer kommen!
Und wie scheiße sieht das eigentlich aus, wenn man vor der neuen Rechschreibung kapituliert und wie verlangt "heute Abend" schreibt?

Das mache ich nicht mit und haue stattdessen noch einen der schnuckeligsten Popsongs des letzten Jahres raus. So!

You're the chocolate at the end of my cornetto
I love the way your underwire bra
Always sets off that x-ray machine

Bell X1 :: The Great Defector

Laura || 23.03.10 || 18:06









SCHEISS BANDNAME – ABER DEEP DOWN 'N' DIRTY.

MR. GNOME. MR. GNOME! Also bitte. Ich kenne keine Band mit einem beschisseneren Namen. Klingt für mich als Pflanzenfresser genauso einladend wie "blutige Gedärme dekoriert mit Leberwurst". Also einbilden, dass die beiden stattdessen Mr. & Mrs. Unicorn heißen und VAMPIRES anhören.


BlankEmail for bands

Alles andere (abgesehen vielleicht von PIRATES) was man so online von denen findet (zum Beispiel hier), haut zwar Josh Homme vom Hocker, nur mich nicht. Aber ich mag ja auch Josh Homme nicht.

GUT ZU WISSEN:

Mr. Gnome sind eigentlich Porno-Kameramann und Porno-Visagistin und ihre Musik soll "mit fragilem Gesang zu aggressiven Drums männliche und weibliche Gegenpole zusammenführen". Aha. Soviel also heute zur Emanzipation im Pornobusiness. Noch irgendwer einen Spruch zu "Porno-Visagistin"?

Laura || 22.03.10 || 20:58









NEW YORK HOSPITALS.

Die beiden schlimmsten Erkenntnisse heute Nacht:

1) Tannenzäpfle war aus.
2) Außerhalb meiner bunten Playmobilwelt sind THE ANTLERS doch noch nicht so groß wie, na ja, ich sach mal U2.

Und da bis Dienstag mein Lieblingsbier hoffentlich von selbst wieder da ist, muss ich mich heute nur um Punkt zwei kümmern (cool, das klingt, als ob ich Superman wäre!).

THE ANTLERS sind genau wie ARMS (Post von gestern! Lesen!) aus Brooklyn, waren ursprünglich auch nur einer, haben auch im Schlafzimmer aufgenommen, sind aber verrauschter, düsterer, dramatischer und ... das muss jetzt auch reichen.

HOSPICE ist eines meiner liebsten Alben aus dem letzten Jahr. Wer jetzt sagt, dass das nur daran liege, dass ich im letzten Jahr erstaunlich wenige neue Alben gehört habe, der kriegt eins auf die Fresse. Wer hier nicht heult, der hat kein Herz: Linernotes zu Hospice.
Am besten: KETTERING und SYLVIA, obwohl alle immer von BEAR und TWO reden. Bear und Two sind natürlich auch gut, das ganze Album ist gut. Mehr als gut sogar, aber ich will mir abgewöhnen, alles immer nur super zu finden.

NEW YORK HOSPITALS ist eine EP von 2008 und nicht so hysterisch, so unruhig und klaustrophobisch. Aber genauso gut, nur anders. Wunderschön nämlich.

Tracklist:
1. Nothing Matters When We're Dancing (Magnetic Fields-Cover)
2. Sylvia (An Introduction)
3. Tears Are In Your Eyes (Yo La Tengo-Cover)

Das MAGNETIC FIELDS-Cover ist besser als das Original - und ich mag die Magnetic Fields. SYLVIA (AN INTRODUCTION) ist übrigens nicht der nervöse, explodierende Albumtrack, sondern ruhig und - wie gesagt - wunderschön.

Darum, liebe Brooklyn-Hasser, das hier ist kein New Age-Klimperklimper oder scheiß Experimental.
Das ist wunderbar und möchte geliebt werden:

Das YO LA TENGO-Cover ist da nicht dabei, darum bitte im Blog der Antlers runterscrollen bis zum 15. Juni 2008. Lohnt sich. Und ja, da gibt es auch die anderen Songs - allerdings in schlechterer Qualität als oben.

Hey, solange es solche Musik gibt, kann's auch gerne noch eine Woche lang durchpissen. Pardon, ich meine: regnen.

NACHTRAG!
Gerade erst entdeckt: Auf der Homepage der Antlers gibt es auch die COLD WAR-EP zum freien Download - inklusive BEACH HOUSE-Cover. Is' ja wie Weihnachten heute.

Laura || 21.03.10 || 17:44









BRENNENDE KINDER UND ARME FÜR UMSONST!

Richtig gelesen: Heute gibt’s Arme für umsonst.
Die brennenden Kinder dazu muss man sich allerdings kaufen.

Ja, ich hab’ gerade selber gemerkt, wie scheiße und konstruiert dieser Versuch in Sachen “kreatives Schreiben” ist.
Also von vorne:

ARMS sind eine Ein-Mann-Band.
Und der eine Mann ist Todd Goldstein, ehemaliger Gitarrist der Harlem Shakes aus Brooklyn, die sich zum Glück direkt nach ihrem ersten Album aufgelöst haben. Todd Goldstein sagt, dass er Scott Walker und Slowdive mag. Todd Goldstein muss ein netter Mann sein.

KIDS AFLAME ist sein Debütalbum. Ich mag Kids Aflame sehr, auch wenn man – vorsichtig ausgedrückt – Scott Walker und Slowdive nicht so direkt heraushört. Was man aber teilweise heraushört, ist dass das Album in Todd Goldsteins Schlafzimmer nur mit Laptop und Mikrofon aufgenommen wurde. Zumindest behauptet er das, und ich möchte ihm gern glauben. Auf der SXSW-Seite kann man sich schon einmal mit Tiger Tamer (mp3) das Leben schöner machen.

ARMS – S/T ist die neue EP, die Todd Goldstein in seinem Myspace-Blog verschenkt. Ich sagte doch, dass er ein netter Mann sein muss! Auch wenn er jetzt laut Myspace weitere Bandmitglieder hat und KIDS AFLAME schon irgendwie toller war.

Laura || 20.03.10 || 16:40









17.21 PSYCHOSIS

Nacht mit Thomas Bernhard und Sarah Kane verbracht.

Warum bin ich denn nicht gut aufgelegt? Keine Langeweile, keine Angst. Keine Schmerzen. Nichts was irritiert. Als wär ich im Augenblick ein ganz anderer. Und das ist es wieder: es schmerzt und es irritiert mich. Ja, ich bin ich selbst.” vs. “Take an overdose slash my wrists then hang myself // All those things together // It couldn’t be possibly misconstrued as a cry for help // It wouldn’t work // Yes it would“.

Ey, tschuldigung, aber danach einfach weiter lustig XIU XIU hören, so hart bin selbst ich nicht. Zum Glück hat Soundcloud aber die JÓNSI-EP “Go Do. Und die passt auch zum vorrübergehenden Frühlingsabbruch. Go Do, der erste Track, klickklackpoppt und is’ super, den Rest danach hätte er eigentlich auch mit SIGUR RÓS aufnehmen können. Hätte dem letzten Album mit den glücklichen nackten Leuten sogar ganz gut getan.

Der große Vorteil von JÓNSI gegenüber XIU XIU an einem düsteren Tag wie heute: Ich versteh’ kein Wort von dem Gejaule und gehe einfach mal davon aus, dass der Sigur Rós-Typ und sein Freund sich über Norwegerpullis, Walfischfleisch und Hammelhoden austauschen, wie sich das für brave Isländer gehört. Nichts mit Hass und Tod und Kotzen und Vergewaltigungen und verwesenden Prostituierten – gut, das kommt bei Xiu Xiu auch nicht alles gleichzeitig vor, aber in meinem Plattenregal.

Darum noch eine Hausaufgabe an Euch, falls der Frühling wiederkommt: Empfehlt mir etwas Liebes, etwas Nettes, etwas Süßes – etwas das so klingt wie IRENE (mp3) oder Dreaming von ALLO, DARLIN’ (siehe Eintrag von vorgestern). Am besten mit Boy-Girl-Gesang, nur muss der Boy eine sautiefe Stimme haben. Einen Boy mit hoher Stimme hab’ ich ja schließlich selbst schon.

Und zum Abschluss: Wer XIU XIUsDear God, I Hate Myself” immer noch nicht gehört hat: Da. Gray Death und der Titeltrack sind sogar voll zugänglich, voll die Hits, also echt jetzt.

Laura || 19.03.10 || 17:21









EMILY IST 'NE DUMME SCHLAMPE.

Muss sie sein, denn das kleine Miststück klaut meiner neuen Lieblingsband den Freund. Singen die zumindest in Emily. Und wer mit Ukulele herzzerreißend Bruce Springsteen und die Ramones covert, stilsicher Grease zitiert und genau wie ich kein Freund von Silvesterpartys ist, der kann ja gar nicht lügen.

Feel like dancing on my own
To a record that I do not know
In a place I’ve never seen befo-ore.

Genau, is’ nämlich Frühling. Und … da kann man schon mal träumen. Oder einen dämlichen Satz zu schreiben, der so nicht einmal Emily einfallen würde, nur um noch schnell ihren Überhit zu verlinken. Was ich jetzt fast vergessen hätte vor Begeisterung:
Die neue Lieblingsband heißt ALLO, DARLIN’.

Die Polaroid-Single mit der oben angesprochenen Silvester-B-Seite (die zugegebenermaßen etwas nach den Moldy Peaches klingt) kostet bei Fortuna POP! übrigens nur Deine Emailadresse:
http://www.fortunapop.com/polaroid_free_download.php

Laura || 17.03.10 || 19:50









Komplett

untergegangen ist bislang das Solodebüt des ehemaligen “Six By Seven” Frontmanns Chris Olley

Leider ist “A Streetcar Named Disaster” eher ein ziemlich langweiliges belangloses austauschbares Akustikalbum geworden, mit dem man sich auch nicht wirklich anfreunden muss.

Den einzigen Ausreißer nach oben stellt dann aber ausgerechnet mit “In Too Deep” ein Song dar, der normalerweise zu den besten Six-By-Seven-Songs gehören sollte.

Noch besser ist dann nur noch das dazugehörige Video, für das man sogar Jean Claude Van Dammes Boxtrainer als Choreographen gewinnen konnte.

hier zu sehen

Jean Claude, hau sie raus!!!

Benny || 31.01.10 || 15:32









Hoch den Rock!

Vorgestern waren es Glasvegas, gestern sowohl die wunderbaren We Are Promised Jetpacks als auch The Twilight Sad und heute nehme ich mit The Vigo Thieves aus Glasgow eine weitere schottische Band auf die Liste.

Akzent stimmt, schmalzt schön und Hymnen können sie wohl sogar auch!

Die neue Single “Shook Bones” könnte daher sogar klappen. Die Aufforderung geht zumindest schon mal klar!

hier anhören

Benny || 05.01.10 || 16:32









NEIL HANNON-FANGIRL SPEAKING.

Ich finde Nelly Furtado ja eher scheiße (bis auf Força, aber die Version ohne Worldmusic-Gedudel!) und Neil Hannon eher scharf.
Wie finde ich das also, wenn The Divine Comedy (sprich: Neil und sein Hofstaat) ‘Maneater’ covern?
Ich sag’s mal so: Die Frage erübrigt sich als Neil Hannon-Fangirl. Na gut, über den Refrain lasse ich noch mit mir reden, aber der Beat. Der Beat! Is’ super mit Gitarren.

Und dank Obscure Sound auch für alle zu hören.

Ebenfalls für alle zu hören und zu sehen:

Das Duell der Giganten. Neil Hannon vs. Duke Special.

Ich muss ja gestehen, Duke Special einmal mit The Duke Spirit verwechselt zu haben – und ein eher schwieriges Konzert mitsamt eher .. stockendem .. Interview später hatte ich keine Lust mehr, noch einem Duke eine Chance zu geben.
War scheinbar ein Fehler, denn so ging das großartige Our Love Goes Deeper Than This an mir vorbei, genau wie besagtes Duell der Giganten.

Also, check das: Teil Eins, Teil Zwei, Teil Drei und Teil Vier.

Und wer den Duke auch noch nicht so richtig kennt, der kann – und sollte! – das ganz schnell ändern mit der Gratis-Kompilation, die der Duke (ich schreibe so gern "der Duke"!) auf seiner Myspace-Seite raushaut. Und auf Wunsch gibt’s sogar ein Cover zugeschickt. Geile Scheiße.

Laura || 05.01.10 || 01:38